Ein muskulöser, gut geformter Körper wird heute von vielen als attraktiv und erstrebenswert erachtet. Dies kann mit der richtigen Ernährung und geeigneten Trainingsprogrammen erreicht werden – z. B. mit Bodybuilding, um die Muskelmasse aufzubauen. Aber natürlich braucht es auch einen starken Willen, um seinem physischen Idealbild näher zu kommen.
Um die Resultate von Bodybuilding zu verbessern und zu beschleunigen, sind Hunderte von Produkten erhältlich. Viele sind bei korrekter Anwendung und Dosierung gesundheitlich vertretbar und können legal gekauft werden (Ergänzungsnahrung und Nahrungsergänzungsmittel).

In den letzten Jahren hat allerdings auch das Angebot von leistungssteigernden Medikamenten auf dem Schwarzmarkt massiv zugenommen: Im Internet oder «unter dem Ladentisch» werden Substanzen verkauft, deren Zusammensetzung und Wirkung, vor allem aber deren Nebenwirkungen nicht immer den Anpreisungen entsprechen. Meist geht es dabei um Anabolika, seit Neuestem auch um sogenannte Exercise Mimetic Pharmaceuticals, auch Exercise Pills genannt.
Anabolika schaffen durch die Verstärkung der Proteinsynthese eine positive Stickstoffbilanz im Körper, was Muskelaufbau und Fettabbau fördert. Die wichtigste Gruppe sind die anabol-androgenen Steroide («Roids»), die dem männlichen Sexualhormon Testosteron verwandt sind. Bei bestimmten Krankheiten werden sie von Ärztinnen und Ärzten – trotz ihrer vielen Nebenwirkungen – verschrieben. Handel und Weitergabe von Anabolika und Exercise Pills ausserhalb der ärztlichen Praxis sind illegal.
Die Schwarzmarktproduktion von Anabolika und Exercise Pills erfolgt zum Teil unter bedenklichen Bedingungen in Untergrundlabors. Viele dieser «Wundermittel» können massive gesundheitliche Probleme verursachen. Dass Zoll und Polizei jedes Jahr Hunderte von Sendungen davon beschlagnahmen, zeigt, wie verbreitet der Konsum ist.

Ursachen für den Steroidmissbrauch

Wie kommt es überhaupt dazu, dass jemand zu verbotenen, nachweislich gesundheitsschädigenden Substanzen greift, um seinen Körper zu verändern? Die Ursachen sind vielfältig. Heute weiss man, dass Hänseleien in der Kindheit, Kritik von Erwachsenen gegenüber dem Körperbild der Kinder, aber auch Druck von Gleichaltrigen zu einer starken Körperunzufriedenheit führen können. Ein immer stärker durch Medien geformtes Idealbild lässt bereits verunsicherte junge Männer und Frauen zusätzlich an ihrem Körper zweifeln. Gerade Männer suchen eine Abhilfe, indem sie mit Krafttraining beginnen, hauptsächlich mit dem Ziel, Muskelmasse aufzubauen. Nimmt das Training immer mehr Zeit und Energie im Alltag in Anspruch und wird es zusätzlich von einer Körperwahrnehmungsstörung begleitet, reden Fachpersonen heute von einer Muscle Dysmorphia. Betroffene sehen ihren Körper als zu dünn, zu schmächtig und zu wenig austrainiert. Dies ebnet nicht selten den Weg für den Griff zu Steroiden. Das primäre Ziel dabei ist, die wahrgenommenen optischen Defizite auszugleichen. Ein Steroidmissbrauch muss jedoch nicht zwingend mit dem Vorhandensein einer Muscle Dysmorphia verbunden sein. Eine wichtige Rolle spielen hier oft ein starkes Vergleichen mit anderen und der Wunsch, besser als andere sein zu wollen.

Gefährliche Nebenwirkungen

Die Einnahme von Anabolika vergrössert die Muskelmasse – das ist erwünscht. Nicht erwünscht sind jedoch die Nebenwirkungen, welche die Gesundheit ernsthaft gefährden können und oft sehr unästhetische Folgen haben:
  • Bei Jugendlichen Wachstumsstörungen bis hin zum Wachstumsstopp
  • Wachstum der männlichen Brustdrüsen (irreversibel)
  • Häufige Anabolika-Akne (Gesicht und Rücken), Haarausfall (Kopf), verstärktes Haarwachstum (Körper)
  • Potenzprobleme, Schrumpfen der Hoden, mögliche Unfruchtbarkeit
  • Risiko von Leberentzündungen, Leber- und Prostatakrebs
  • Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme und Herzinfarkt
  • Verhaltensauffälligkeiten und Persönlichkeitsstörungen
  • Gesteigerte Aggression, höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen
  • Bei Absetzen kurze, starke depressive Verstimmungen mit akuter Suizidalität
  • Abnahme von Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung
  • Risiko wegen gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffen und unbekannter Herkunft der Substanzen.
  • Bei unsachgemässer Anwendung Verletzungsrisiko mit gefährlichen Folgen (Spritzenabszesse, Absterben von Muskelgewebe, Nervenschäden, Lungen- und Hirnembolie etc.)

Gesundheitsverträglicher Muskelaufbau

Ein muskulöser Körper wird heute von vielen als schön angesehen. Soll der ganze Mensch vital und gesund wirken, muss der Muskelaufbau aber gesundheitsverträglich erfolgen. Für einen muskulösen Körper braucht es viele Trainingsstunden. Wer dabei auf die Einnahme von Anabolika und Exercise Pills verzichtet, vermeidet grosse gesundheitliche Risiken und schützt sein Aussehen vor unästhetischen Folgen. Ihrer Gesundheit zuliebe deshalb: Bodybuilding ohne Anabolika und Exercise Pills.