Universitäre Studien zu anabol-androgenen Steroiden sind meist in englischer Sprache verfasst. Trotzdem führen wir hier zwei interessante Übersichtsartikel auf.


«Steroidgebrauch bei Freizeit-Bodybuildern»

Herausgeber:
Institut Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Greifswald, Hanse-Klinikum Stralsund GmbH
Autoren Felicitas Michels-Lucht , Jan Schirmer , Thomas Klauer , Harald Freyberger , Michael Lucht


«Anabolic-Androgenic Steroid Use and Psychopathology in Athletes. A Systematic Review»

Herausgeber:
Department of Neurosciences, Mental Health and Sensory Organs, School of Medicine and Psychology, Sapienza University, Rom (Italien)


«Adverse health effects of anabolic–androgenic steroids»

Herausgeber:
Laboratory for Health Protection Research (GBO), National Institute for Public Health and the Environment (RIVM), P.O. Box 1, 3720 BA Bilthoven, The Netherlands und Maastricht University Medical Center, Research School CAPHRI, Departments of Epidemiology and Surgery, P.O. Box 616, 6200 MD Maastricht, The Netherlands


«Essstörungen im Fitness und Freizeitsport»

Untersuchungen zum Ess- und Trainingsverhalten von Mitgliedern in Fitness- und Freizeitanlagen

Herausgeber:
Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Deutschland
Inaugural-Dissertation zur Erlangung des doctor medicinae der Medizinischen Fakultät. Vorgelegt von Laura Dalhaus